Kompakt Allgemeinmedizin
©Viacheslav Lopatin - Adobe Stock

COVID-19 schädigt Gefäße und führt zu „stillen Opfern“

Ist COVID-19 eine Gefäß­er­kran­kung? Anfangs als reine Lungen­krank­heit betrachtet, deuten immer mehr Studien darauf hin, dass eine COVID-19-Erkran­kung die Blut­ge­fäße schä­digt und Gefäß­er­kran­kungen wie Throm­bosen, Lungen­em­bo­lien oder Schlag­an­fälle begüns­tigt. Mögliche Ursa­chen und der aktu­elle Stand der Forschung waren Thema auf der Online-Pres­se­kon­fe­renz der Deut­schen Gesell­schaft für Gefäß­chir­urgie und Gefäß­me­dizin e.V. (DGG) am 22. Oktober. Dort disku­tierten die DGG-Experten außerdem über eine Zunahme von Fußam­pu­ta­tionen als Folge der Corona-Pandemie.

Um weiter­zu­lesen, regis­trieren Sie sich bitte hier.

Anmelden
   


 

Newsletter API — Views offen tracken