Kompakt Allgemeinmedizin
© freshidea - stock.adobe.com

Vorhofflimmern mit niedrigem Risiko: Weniger Demenz und Schlaganfälle unter oraler Antikoagulation

Könnten Pati­enten mit VHF ohne eindeu­tige Indi­ka­tion für ein orales Anti­ko­agulans (OAC) aufgrund eines vermeint­lich geringen Schlag­an­fall­ri­sikos von einer OAC-Behand­lung profi­tieren? Dieser Frage gingen Wissen­schaftler um Leif Friberg vom Stock­holmer Karo­linska-Institut nach. In ihre retro­spektive Studie zu über Kreuz gematchten natio­nalen Regis­tern wurden alle 456.960 Personen in Schweden mit der Kran­ken­haus­dia­gnose „VHF“ aus den Jahren 2006–2014 einbe­zogen.

Um weiter­zu­lesen, regis­trieren Sie sich bitte hier.

Anmelden
   


 

Newsletter API — Views offen tracken