Kompakt Allgemeinmedizin
©Zerbor - stock.adobe.com

SARS-CoV-2-Pandemie: Tendenz zu niedrigerer Mortalität unter Remdesivir vs. Placebo bei hospitalisierten COVID-19-Patienten unter Low-Flow-Sauerstoffgabe

Im Vergleich mit der ersten Pande­mie­welle konnte der Anteil hospi­ta­li­sierter Pati­enten mit einer Corona-Virus-Erkran­kung 2019 (COVID-19), die eine inten­siv­me­di­zi­ni­sche Behand­lung benö­tigten, in der zweiten Welle erheb­lich gesenkt werden.1 Eine mögliche Thera­pie­op­tion für statio­näre sauer­stoff­pflich­tige Pati­enten ist laut Gilead Remde­sivir, das in der zulas­sungs­re­le­vanten Studie ACTT‑1 im Vergleich zur Stan­dard­the­rapie eine signi­fi­kant kürzere Gene­sungs­zeit demons­trierte.2 Eine Post-hoc-Analyse der ACTT-1-Studie zeigte einen tenden­zi­ellen Morta­li­täts­vor­teil für Remde­sivir im Vergleich zu Placebo bei Pati­enten unter Low-Flow-Sauer­stoff­gabe.2

Um weiter­zu­lesen, regis­trieren Sie sich bitte hier.

Anmelden
   


 

Newsletter API — Views offen tracken