Kompakt Allgemeinmedizin
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Demenzrisiko bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Als Darm-Hirn-Achse bezeichnet man die wech­sel­sei­tige physio­lo­gi­sche Kommu­ni­ka­tion zwischen dem Magen-Darm-Trakt und dem zentralen Nerven­system, die auch bei verschie­denen Erkran­kungen eine Rolle spielen kann. Aktu­elle Befunde weisen auf einen Zusam­men­hang zwischen chro­nisch-entzünd­li­chen Darm­er­kran­kungen (CED) und der Entste­hung der Parkinson-Krank­heit hin. Bislang wurde noch nicht unter­sucht, ob CED bei der Entwick­lung einer Demenz eine Rolle spielen.

Um weiter­zu­lesen, regis­trieren Sie sich bitte hier.

Anmelden
   


 

Newsletter API — Views offen tracken