Kompakt Allgemeinmedizin
© InsideCreativeHouse - stock.adobe.com (Symbolbild)

COVID-19: Herzrhythmusstörungen sind eher Folge der systemischen Erkrankung

COVID-19 geht mit einer hohen Inzi­denz von Herz­rhyth­mus­stö­rungen einher. Eine aktu­elle Studie belegt aller­dings jetzt, dass Herz­still­stände und Arrhyth­mien wahr­schein­lich die Folge der syste­mi­schen Erkran­kung sind und nicht ausschließ­lich die direkten Auswir­kungen einer COVID-19-Infek­tion.

Um weiter­zu­lesen, regis­trieren Sie sich bitte hier.

Anmelden
   


 

Newsletter API — Views offen tracken